Zahnpflege im Alter – So machen Sie es richtig

zahnbürste

Schlampige Zahnpflege kann im Alter richtig schmerzhaft und teuer werden. Gesunde Zähne sind für ein unbeschwertes und entspanntes Leben im Alter sehr wichtig. Für eine ausgiebige und regelmäßige Zahnpflege ist es nie zu spät. Jedoch gibt es einige Dinge die beachtet werden müssen um die Zähne speziell im Alter optimal pflegen zu können.

Zahnpflege wird im Alter schwerer

Viele junge Menschen haben bereits Probleme ihre Zähne gründlich zu pflegen und dies wird im Alter keinesfalls leichter. Im Gegenteil, die Zahnpflege wird im Alter durch gewisse Faktoren erschwert. Betagte Menschen haben häufig Probleme mit der Sehkraft, was das Zähne pflegen nicht gerade erleichtert. Außerdem lassen die motorischen Fähigkeiten im Alter zunehmend nach, wodurch speziell das Benutzen einer Zahnseide zur Mamutaufgabe werden lässt. Dies ist besonders dramatisch, weil speziell die Pflege mit Zahnseide im hohen Alter äußerst wichtig ist. Je älter die Menschen werden, umso größer werden die Abstände zwischen den Zähnen – was wiederum zu mehr Ablagerungen in den Zwischenräumen führt.

Vernachlässigte Zahnpflege hat im Alter teils dramatische Folgen

Zahnfleischerkrankungen sind immer eine unangenehme Sache und oft die Folge von fehlender Konsequenz bei der Zahnhygiene. Senioren sind besonders anfällig für solche Erkrankungen. Entweder weil sie durch die vorher angesprochenen Erschwernisse die Lust am konsequenten Zähneputzen verlieren oder weil gewisse Faktoren sie noch anfälliger machen. Die Einnahme von gewissen Medikamenten verursacht Mundtrockenheit, wodurch der Mundraum noch anfälliger für Bakterien wird. Außerdem schädigt die im Alter oft vorkommende einseitige Ernährung die Mundgesundheit.

Die Folgen sind dramatisch – Der Kieferknochen wird von Bakterien beschädigt und baut stark ab. Was viele nicht wissen – die Folgen von einem geschädigten Kieferknochen können Krankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein. Eine saubere Zahnpflege ist daher auch eine Prävention gegen andere Krankheiten.

zahnpflege

Spezielle Hilfsmittel erleichtern die Zahnpflege für Senioren

Wem Zahnseiden motorisch zu anstrengend sind Haltevorrichtungen, die wie eine Zahnbürste designt sind, eine gute Lösung um auch die Zahnzwischenräume zu säubern. Als Alternative zu Zahnseiden können sogenannte Interdentalbürsten verwendet werden. Diese pflegen ebenso wie Zahnseide die Zahnzwischenräume.

Für das Zähneputzen sind elektrische Zahnbürsten zu empfehlen. Diese putzen in der Regel gründlicher wie die normalen und sind außerdem für ältere Menschen angenehmer. Für Liebhaber der Handzahnbürste gibt es spezielle Ausführungen die einen größeren Griff und einfacher zu halten sind.

Zusätzliche Hilfsmittel für die Mundreinigung sind zuckerfreie Kaugummis und Mineralwasser. Diese helfen den Mundraum teilweise von Bakterien zu befreien.

Tägliches Zähneputzen und regelmäßige Zahnarztbesuche sind Grundvoraussetzungen

Wie für junge Menschen, gilt auch für ältere Generation, dass mindestens zweimal täglich die Zähne geputzt werden sollten. Experten empfehlen sogar, dass man täglich nach jeder Hauptmahlzeit putzen sollte. Zudem sollten hin und wieder Zahngel, Zahnseide oder ähnliche Hilfsmittel verwendet werden.

Unabdinglich ist ebenfalls der von vielen so gefürchtete Zahnarztbesuch. Neben den üblichen Kontrollen sollten auch Zahnreinigungen beim Zahnarzt gemacht werden. Dies kostet zwar ein wenig und wird nicht von der Krankenkasse übernommen lohnt sich, weil der Preis meistens gesunde Zähne sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here