5 Kräuter, die das Immunsystem stärken – Mutter Natur hilft Krankheiten und Infektionen vorzubeugen

1
Kräuter die das Immunsystem stärken
Kräuter die das Immunsystem stärken

Die Naturheilkunde bietet viele Möglichkeiten, dem eigenen Körper Gutes zu tun. Ein Beispiel dafür sind Kräuter die in der Lage sind das Immunsystem und damit die Abwehrkräfte gegen Infektionen und Krankheiten zu stärken. In einigen Fällen können diese Kräuter sogar in der Lage sein, diese Krankheiten und Infektionen zu heilen.

Je nach Art der Kräuter können diese zum Teil roh verzehrt werden oder können als Tees gebrüht werden. Wieder andere Kräuter können in Kapseln oder als ätherische Öle eingesetzt werden. Schon in der Vergangenheit war bekannt, dass die Inhaltsstoffe einiger Kräuter diese Wirkungen an den Tag legen können und so wurden sie als Heilkräuter eingesetzt. Heut werden diese Kräuter oft in der Alternativmedizin oder als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Natürlich trägt auch geeigneter Sport zur Stärkung des Immunsystems bei.

Hier die 5 Kräuter, die das Immunsystem stärken

1 – Der Knoblauch

knoblauch
Knoblauch mit Heilwirkung (Bild: Wikimedia, Dubravko Sorić)

Knoblauch (wissenschaftliche Bezeichnung: Allium sativa) wurde im Laufe der Geschichte immer wieder als Antibiotikum eingesetzt. In Russland beispielsweise wurde er aufgrund seiner Eigenschaften sogar als „russisches Penicillin“ bezeichnet. Neben seinem Einsatz als Stärkung für das Immunsystem hat die neuere Forschung herausgefunden, das er sich auch eignet, die antioxidativen Aktivitäten im Körper zu unterstützen. Knoblauch verfügt in seiner Wirkung über ein breites antimikrobielles Spektrum. Knoblauch wirkt antimykotisch, antiparasitär, antiprotozoan und antiviral. Knoblauch wirkt am effektivsten, wenn er roh zerkaut wird oder roh in zerkleinerter Form als Würze zu Salaten etc. genossen wird.

2 – Die Katzenkralle

Katzenkralle
Katzenkralle

Die Katzenkralle (wissenschaftliche Bezeichnung: Uncaria tomentosa) gehört zur Familie der Rotgewächse und ist als Bestandteil einiger Medikamente bekannt. Die Katzenkralle wird schon seit über 2000 Jahren als Heilpflanze verwendet. Bei dieser Pflanze handelt es sich um Liane, bei der weder die Blätter oder Blüten noch der Stamm verwendet werden. Verwendet wird allein die innere Wurzelrinde. Katzenkralle hat eine entgiftende Wirkung und kann bei Magen und Darmproblemen, Arthritis, Rheuma, Asthma, Herpes, Bluthochdruck, Pilzerkrankungen sowie chronischer Müdigkeit eingesetzt werden. Aufgrund der entgiftenden Wirkung kann die Katzenkralle prophylaktisch eingesetzt werden, um die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers zu stärken.

3 – Die Gewürznelke

Die Gewürznelke
Die Gewürznelke

Gewürznelken (wissenschaftliche Bezeichnung: Syzygium aromaticum) werden schon seit Langem als Pflanzen mit analgetischer Wirkung geschätzt. Beliebt sind sie unter anderem als natürliches Mittel gegen Schmerzen der Zähne und des Zahnfleisches. Gewürznelken sind sogar in der Lage einige Bakterienstämme bekämpfen zu können, gegen die medizinische Antibiotika nichts ausrichten können. Zudem legen Gewürznelken eine antimykotische und antivirale Wirkung an den Tag. Wie bereits erwähnt haben Gewürznelken auch eine antibiotische Wirkung. Aufgrund der genannten Eigenschaften können Gewürznelken ihren Teil zur Stärkung des menschlichen Immunsystems beitragen.

4 – Der Oregano

oregano
Oregano (Bild: Wikimedia, Thomas Then)

Oregano (wissenschaftliche Bezeichnung: Origanum vulgare) wirkt am besten als ätherisches Öl. Nach Ansicht vieler Naturheilkundler wirkt der wilde Oregano, der auf den Bergen am Mittelmeer geerntet wird, am besten. Organ kann unter anderem für die Bekämpfung eines breiten Spektrums von pathogenen Mikroben eingesetzt werden. Zudem wird Oregano gegen viele Hefe-Infektion wie beispielsweise Candida eingesetzt. Ätherisches Oregano Öl gilt im Einsatz bei Aromatherapien als stärkstes natürliches Antibiotikum. Der auch als Gewürz verwendete Oregano, wird sowohl bei Erkrankungen des Verdauungstraktes (Leber, Magen, Darm und Galle) als auch bei Atemwegserkrankungen eingesetzt. Oregano ist somit auch in der Lage, das menschliche Abwehrsystem zu stärken.

5 – Die schwarze Holunderbeere

Schwarzer Holunder
Schwarzer Holunder

Die Beeren und die Rinde als auch die Blütenstände des Schwarzen Holunder (wissenschaftliche Bezeichnung: Sambucus nigra) werden auch als Heilmittel eingesetzt. So werden Holunderbeeren und Holundersaft als probate Heilmittel gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt. Weitere Anwendungsbereiche für Holunder sind Nieren- und Blasenleiden als auch die Verwendung zur Stärkung von Herz und Kreislauf. Holunderbeeren, die Rinde als auch die Blütenstände enthalten Vitamin C, Vitamin B sowie Fruchtsäure und ätherische Öle. Unter anderem ist in ihnen auch ein Antioxidans enthalten, das den Alterungsprozess des Menschen verlangsamen soll. Zudem wird den Holunder Produkten ein entzündungshemmender, schmerzlindernder und fiebersenkender Effekt nachgesagt. Somit lässt sich der Schwarze Holunder auch zur Stärkung des Immunsystems einsetzen.

Achtung:

Bitte beachten sie, dass diese genannten Kräuter nicht als Allheilmittel angesehen werden können. Es empfiehlt sich, bei Erkrankungen einen Arzt aufzusuchen. Die Kräuter sind in der Lage das Immunsystem zu stärken, nicht aber ernsthafte Erkrankungen ohne Aufsuchen eines Arztes zu heilen.

1 KOMMENTAR

  1. Bitte beachten sie, dass diese genannten Kräuter nicht als Allheilmittel angesehen werden können. Es empfiehlt sich, bei Erkrankungen einen Arzt aufzusuchen. Die Kräuter sind in der Lage das Immunsystem zu stärken, nicht aber ernsthafte Erkrankungen ohne Aufsuchen eines Arztes zu heilen.

    DAS WAERE NICHT NOETIG GEWESEN!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here