10 Hausmittel gegen Arthrose

0
arthrose, gelenkserkrankung
Röntgenbild von Fingergelenksarthrosen (rechts eine gesunde Hand) Bild: Wikimedia, J. Lengerke

Arthrose ist die weltweit verbreiteste Gelenkserkrankung. Vor allem bei älteren Personen wird der Gelenkverschleiß immer öfters diagnostiziert. Rund zwei Drittel aller Menschen über 65 Jahren leiden an Arthrose. Häufige Ursachen dieser Erkrankung sind frühere Verletzungen und Gelenksfehlstellungen (zB angeborene X-Beine). Vor allem stark belastete Stellen wie die Knie oder die Hüfte sind betroffen. Auch in den Fingern oder in den Fußgelenken wird diese Erkrankung häufig festgestellt. Wir haben zehn Hausmittel für Sie, die gegen Arthrose helfen!

10 Hausmittel gegen Arthrose

  • Kupferpflaster
    Das Kupferpflaster unterstützt die Gelenkheilung und ergänzt die natürliche Kupferzufuhr durch die Nahrung (Fisch, Milch, Fleisch,…). Nur durch Kupfer kann sich das Knorpelgewebe in den Gelenken selbst reparieren und die Arthroseschmerzen lindern.
  • Magerquark & Ölivenöl
    Viele schwören auf die Mischung aus Magerquark und einem Schuss Olivenöl. Die Mischung auf einem Tuch verstreichen und über die betroffene Stelle legen. 
  • Wacholderkur von Kneipp
    Am ersten Tag der Kur nehmen Sie am Morgen fünf Wacholderbeeren zu sich. Jeden Tag essen Sie nun eine Beere mehr (am 6. Tag sind es zum Beispiel 10 Beeren). Verfolgen Sie diese Prozedur bis zum 16. Tag. Ab diesem Tag essen Sie jeden morgen wieder eine Wacholderbeere weniger bis Sie wieder bei fünf Beeren ankommen.
  • Essigwasser & Kamillentee
    Tränken Sie ein Tuch mit Essigwasser oder Kamillentee und legen Sie es auf ihr schmerzendes Gelenk. Lassen Sie es anschließend ein paar Stunden einwirken.
  • Walderdbeerenblättertee
    Übergießen Sie zwei Teelöfel Walderdbeerenblätter mit 250ml heißem Wasser und lassen Sie es zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und täglich drei Tassen des Walderdbeerenblättertees trinken.
  • Kastanien
    Besonders im Herst eignet sich dieses Haumittel gegen Arthrose. Schälen Sie 20 Kastanien und schneiden Sie sie in Würfel. Setzen Sie es mit einer Flasche Wacholderschnaps an und lassen Sie es an einem warmen Ort ziehen. Nach zwei Wochen können Sie es abseihen und sich jeden Abend die Gelenke mit der FLüssigkeit einreiben.
  • Schwefelmoorbad
    Gönnen Sie sich einmal in der Woche ein Schwefelmoorbad. Ein solches können Sie in der Apotheke kaufen. Nach dem Bad sollten Sie sich hinlegen und sich ausruhen, damit sich die volle Wirkung entfalten kann.
  • Weißkohl
    Nehmen Sie ein paar Weißkohlblätter und walken Sie sie so lange, bis der Saft austritt. Anschließend die Blätter auf die Gelenke legen und mit einem Tuch befestigen. Legen Sie sich hin und lassen Sie es zwei Stunden einwirken.
  • Weidenrinde
    Kochen Sie einen Teelöfel getrocknete Weidenrindenstücke in 250ml Wasser auf und lassen Sie die Brühe fünf Minuten lang ziehen. Trinken Sie den Tee über den Tag verteilt.
  • Knoblauch
    Hacken Sie eine Knoblauchzehe und geben Sie sie mit einer Tasse Obst- oder Weinessig in eine Flasche. Lassen Sie sie drei Wochen ziehen und seihen Sie sie anschließend ab. Dreimal täglich einen Esslöffel in 200ml Wasser auflösen und trinken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here